Canada DayCanada DayCanada DayCanada DayCanada Day

[ O Canada! Our home and native land! True patriot love… ]

Das ist der Anfang der kanadischen Nationalhymne. Und die darf am 1. Juli, dem Nationalfeiertag, nicht fehlen. Dieses Jahr wurde der 148. Geburtstag von Kanada gefeiert. Der “Canada Day” ist “awesome” (=großartig, toll) und “perfect” zugleich… was sollen denn jetzt diese beiden Begriffe? Die Leute in Kelowna sagen sie ständig und überall; sie sind meist fröhlicher Natur und benutzen wahrscheinlich deshalb so gern diese euphorischen Adjektive. Ich weiß nicht, ob der Rest der Nation sie auch verwendet, da das Land riesig ist.

 

Canada DayWas wird am Canada Day gefeiert?

Es wird der Zusammenschluss der Provinzen gefeiert, welcher im British North America Act am 1. Juli 1867 festgelegt wurde. Zunächst waren es nur 4 Provinzen (als Bundesstaat des britischen Commonwealth) und seitdem wurden die Grenzen Kanadas erweitert; heute besteht das Land ja bekanntlich aus 10 Provinzen und 3 Territorien.

 

Canada DayWie wird in Kelowna gefeiert?

Es werden Festzelte und Bühnen aufgebaut. Bespaßungsbuden und Fritten-/ Donutbuden reihen sich aneinander. In West Kelowna gab es auch einen Straßenumzug und einen Rummel (bzw. eine “Kirmes” für die NRWler unter euch). Nachmittags wird die Nationalhymne gemeinsam gesungen, der riesige Flaggenkuchen angeschnitten und an hungrige Schlickermäuler verteilt… und wir mittendrin. Der Kuchen in Kelowna sah zu cremig&süß aus und die Festhalle war viel zu voll. Deshalb sind wir nachmittags nach West Kelowna zurückgefahren und haben dort ein schönes Stück vom leckeren, kostenfreien Erdbeer-Flaggenkuchen unter freiem Himmel schnabuliert. Die Warteschlange war recht lang, aber trotzdem ging die Kuchenausgabe echt schnell… die Kanadier hatten ja schon 148 Jahre Zeit, um die Ausgabe zu optimieren, ne 🙂  Der Kuchen war sehr lecker und es war schön anzusehen, dass alle zeitgleich und irgendwie gemeinsam den Kuchen essen. Diejenigen, die keine Lust auf Kuchen, Gedränge oder Schwitzen hatten, waren am Strand oder im See zu finden. Abends wurden mal wieder Rauchzeichen mit dem Grill gemacht und es ertönte Musik auf den Bühnen im Freien. Ab 22 Uhr gab es ein schönes Feuerwerk am See, das wir vom Balkon aus sehen konnten. Die Geschäfte hatten selbstverständlich Wochen vor dem Feiertag alles zu bieten, was das Kanadierherz höher schlagen lässt; von Kanada-Insekten-Wegmach-Kerzen über Kanada-Kühltruhen bis hin zu Kanada-Camping-Klappstühlen war alles verfügbar. Wir haben uns für ein Kanada-Windrad entschieden, das gleich am dritten Tag einen Abgang vom Balkon machte 🙁

 

Canada DayWas trägt man?

Egal, ob legerer, konservativer oder flippiger Kleidungsstil; was darf am Canada Day auch nicht fehlen? Richtig, das rote Ahornblatt, ein “Canada” Schriftzug oder die Kanadaflagge auf der Kleidung. Ein kleiner Fahnenpin oder ein rot-weißes Outfit machen es auch. Bei Kindern ist die Gesichtsbemalung sehr beliebt. Natürlich waren nicht alle “festlich” gekleidet… Spielverderber! Ein nicht-abwaschbares Motiv auf der Haut ist kein Muss. Jedoch sieht man gerade zu dieser Jahreszeit die Ahornflagge auf Oberarm bei Männern und am Unter-/Oberschenkel bei Frauen recht häufig. Ich habe beim Straßenumzug doch tatsächlich eine Frau gesehen, die ein “Made in Canada” Tattoo samt rotem Ahornblatt auf dem Unterschenkel präsentierte. Und es war bestimmt kein Einmal-Tattoo, da sie mehrere Hautverzierungen trug. Jedem Tierchen sein Pläsierchen 😉

 

Canada DayWas trinkt man?

Es war mal wieder ein brütend heißer Tag. Es wurde viel Wasser getrunken und “Pops” (kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke nennt man hier so). Wassermelone wurde von einer großen Supermarktkette gratis verteilt. Da Alkohol in der Öffentlichkeit nicht getrunken werden darf, sieht man bei solchen Veranstaltungen nie jemanden mit einem Bierchen in der Hand. Das ist für uns echt ungewöhnlich, denn in Deutschland fließt bei solchen Feierlichkeiten der Gerstensaft in Mengen.

 

Flaggenkuchen KelownaFlaggenkuchenFlaggenkuchen West Kelowna

O Canada

2 Gedanken zu „O Canada

  • Juli 5, 2015 um 6:45 am
    Permalink

    Liebe Nadine,

    danke für diese Impressionen.
    Ich finde es immer spannend, zu lesen/zu sehen/zu hören, wie andere
    Völker ihre Nationalfeiertage wirklich lieben und entsprechend zelebrieren.
    Den meisten Deutschen, mir auch, fehlt diese patriotische Ader völlig und würden
    wir sie beleben wollen, wäre es heutzutage gegen die political correctness,
    also vermutlich erst in 100 Jahren oder so möglich.

    Weiterhin fröhliches Abtauchen in der Menge oder im See wünscht Euch

    Peti

    P.S.
    Was passiert, wenn der Kuchen alle ist? Gibt´s dann einen neuen?

    Antworten
    • Juli 13, 2015 um 3:44 am
      Permalink

      Der kostenfreie Kuchen wird nach dem Prinzip “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst” verteilt. Wer also zu spät dran ist, muss den anderen beim Schlemmen zuschauen 😉 In West Kelowna war noch genug Kuchen übrig, deshalb wurde zu einer 2. Runde per Mikro-Durchsage eingeladen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.