Sooooo, was gibt es Neues vom Strand zu berichten…Baywatch@South Beach

Welche Themen sind gerade brandaktuell:

 

Spring Break… Seit Anfang März haben die ersten Studenten in den USA einwöchige Semesterferien. Alle Unis und Colleges verteilen die Ferien jeweils auf eine der 4 Märzwochen. Der Strand wird zunehmend voller, da der Sonnenstaat Florida ein beliebtes Reiseziel ist. Richtig voll wird es wohl, wenn die Studenten von Miami Dade County ab dem 23.3. frei haben. Am Strand wird ausgiebig gefeiert und Polizei- & Krankenwageneinsätze sind deutlich angestiegen. Für mich gibt es viel zu sehen. Da muss ich doch glatt aufpassen, nicht auf die Klappe zu fallen oder über ein “Party animal” zu stolpern. Interessanterweise werden alle Zugänge zum Strand von Mitternacht bis 5 Uhr morgens gesperrt. Wer trotzdem den Strand betritt, bekommt eine dicke Geldstrafe. Auch vor und während der Spring Break Saison finden sehr viele andere Veranstaltungen am Strand statt; es werden temporäre Zelte in Windeseile beispielsweise für das “South Beach Wine & Food Festival” oder “Winter Party Festival” hochgezogen und genauso schnell wieder abgebaut.

Selfie-Stick… Das mit Smartphone und ausgestrecktem Arm aufgenommene “Selfie” von sich selbt kennt inzwischen jeder. Bevor ich nach Miami kam, kannte ich aber den “Selfie-Stick” noch nicht. Die Armverlängerung aus Metall für noch bessere Selbstportraits am Strand oder überall anders ist hier total angesagt. In Berlin ist mir das vorher gar nicht so aufgefallen. Ich habe mich gefragt, ob die Selfie-Stange auch in Europa aktuell ist und bin bei Spiegel Online auf einen interessanten Artikel gestoßen. Nicht nur Museen in den USA scheinen genervt von den Stöckern zu sein und verbieten die Nutzung, sondern auch die staatlichen Museen in Berlin. Am Strand kann man mit der Stange nicht ganz so viel Schaden anrichten; höchstens einer Möve in den Bauch pieken oder eine portugiesische Galeere über das Lagerfeuer halten 🙂

Im Goldrausch… nach einem langen Tag am Strand kehrt der eine oder andere Badegast womöglich etwas leichter nach Hause zurück. Vielleicht hat er/sie eine Münze oder ein Schmuckstücke beim Planschen oder Sonnenbad verloren, was mit öligen Fingern und Körper schnell passiert. Am frühen Morgen schwärmen dann die Detektorenschwinger im Goldfieber aus. Jeder Zentimeter vom Sandstrand wird mit einem Metalldetektor abgesucht, in der Hoffnung einen dicken Goldbarren zu finden. Einmal habe ich sogar mitbekommen, wie eine verzweifelte Frau einen Mann mit Detektor ansprach, um ihr verlorenes Handy damit zu suchen. Was wurde gefunden….eine leere Tablettenpackung und ein Kronkorken, aber kein Handy. Ich stelle mir die Suche ziemlich anstrengend vor und der Arm muss vom ständigen Hin- und Hergewedel echt schmerzen.

Kitesurfen… Kaum ist die rote Flagge (=”hohe Gefahr”, da starker Wellengang sowie starke Strömung) am Häuschen der Rettungsschwimmer gehisst, rennen die Kitesurfer mit Ausstattung ins Wasser. Ist die Flagge als Warnung für Badegäste gedacht oder nicht eher als Startschuss für Kitesurfer? Uns ist aufgefallen, dass man heutzutage kaum noch Windsurfer sieht. Die Ausrüstung für das Kitesurfen ist deutlich kompakter.

Fitness… wird in Miami Beach groß geschrieben. Überall laufen stählerne & gebräunte Körper herum. Einige übertreiben es mit dem Training und sehen aus wie aufgepumpte Schränke auf Zahnstochern. Am Ocean Drive gibt es ein Open Air Fitness Studio für die ganz fanatischen Fitnessjunkies, die beim Training angegafft oder fotografiert werden möchten. Viele Leute joggen am Strand oder an der Promenade; da gibt es auch die Sorte “Joggen zum Abschalten und fit bleiben” oder die andere Sorte “Ich bin total abhängig vom Joggen und finde den Pausenknopf nicht”. Das entspannte Joggen habe ich nach sehr langer Zeit wieder für mich entdeckt. Ich laufe zwar erst seit zwei Wochen, obwohl ich schon längst hätte starten können, aber lieber spät als nie. Das macht am Strand richtig Spaß und am späten Nachmittag brennt die Sonne nicht mehr ganz so stark.

Jaaaaaaaaa, wir verbringen fast jeden Tag am Strand. Oh Mann, ich möchte gar nicht daran denken, dass wir das Meer bald nicht mehr quasi vor der Haustür haben werden. Bei diesem Gedanken vermisse ich Sand, Sonne und Meer jetzt schon. Außerdem ist es so schön, in der Abendsonne unserem Jungen beim Erkunden und Buddeln in seinem Riesensandkasten zu zusehen.

Neues vom Strand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.